Oft begibt man sich im Freien auch in schwieriges Gelände. Das kann gewollt geschehen oder es passiert, weil man sich verlaufen hat. In dieser Situation ist richtiges Verhalten gefragt.

Verhalten im schwierigen Gelände

Wenn man sich plötzlich in einer fremden Umgebung wiederfindet und weder vor noch zurückgehen kann, muss vor allem einmal Ruhe bewahrt werden. Panik ist gefährlich und kann zu Verletzungen führen. Am besten setzt man sich kurz hin und denkt in Ruhe nach. Danach stellt man sich einige Fragen. Wie lange ist noch Tageslicht? Was geschieht in der Nacht? Kann ich ein Notsignal abgeben? In welche Richtung kann ich gefahrlos gehen? Wenn die Witterungsbedingungen und die Sichtverhältnisse es zulassen, sollte man sich jedoch langsam aus der Situation befreien. Bei steilem Gelände ist es notwendig, trittsichere Stellen zu suchen und sich langsam nach unten zu bewegen. Ansonsten ist es auch möglich, auf dem gleichen Weg wie man in das Gelände gekommen ist, auch wieder zurückzugehen. Vor allem sollte man beim Verlassen des Geländes nur eine Richtung einschlagen, um sich nicht noch weiter zu verirren. In bergigem Gelände ist es auch vorteilhaft, wenn man immer den Weg in Richtung Tal wählt. Dabei kann man dem Lauf eines Baches folgen.