Wind und Wetter bestimmen das Leben im Freien. Wer sich diesen Elementen aussetzen will, muss mit Unannehmlichkeiten rechnen.

Gefahren durch das Wetter

Wetterphänomene können mitunter auch gefährlich sein. Zwar gibt es in unseren Breiten keine Wirbelstürme, doch es treten immer wieder schwere Gewitter auf. Die Gefahr geht dabei in erster Linie von Blitzen aus. Wer sich in einem Unwetter in freier Natur befindet, sollte daher exponierte Stellen vermeiden. Doch auch schwerer Hagel kann sehr unangenehm sein. Vor allem große Hagelkörner können zu blauen Flecken und schmerzhaften Verletzungen führen. Aber auch der Wind bringt Gefahren mit sich. Bei einem Unwetter mit Sturmböen sollte man sich daher nicht in der Nähe von Bäumen aufhalten. Bei extrem starken Stürmen und in der Nähe von Tornados können sogar harmlose Gegenstände wie Zweige oder kleine Holzstücke zu tödlichen Geschossen werden.

Eine weitere Gefahr ist das Wasser. Kleine Gebirgsbäche, die eher harmlos erscheinen, können bei einem Unwetter rasch zu reißenden Strömen werden. Das kann mitunter binnen weniger Minuten geschehen. Deshalb sollte man sein Lager nie in der Nähe von Bächen aufbauen. Auch Senken und Mulden können innerhalb weniger Minuten zu wasserführenden Kanälen werden.